6.3 DrogengebraucherInnen

6.3.1 Printmedien

6.3.1.1 Deutsch

Drogenkurier 

Der Drogenkurier – Rundbrief des bundesweiten JES Netzwerks – ist das Informationsmedium des bundesweiten Selbsthilfe-Netzwerks JES (Junkies, Ehemalige, Substituierte). Herausgeber: JES Koordination, c/o Deutsche AIDS-Hilfe.


Substitutionshandbuch
Drogennotfall-Handbuch 

In einer erweiterten und aktualisierten dritten Auflage erschienen ist das Substitutionshandbuch, das sich an DrogenkonsumentInnen und ihre Helfer wendet. Das 32seitige Heft (Format A5) behandelt Voraussetzungen und Möglichkeiten zur Substitution, Substitutionsmedikamente und häufig gestellte Fragen zum Leben als SubstituierteR.

Das 20seitige Drogennotfall-Handbuch (Format A5) beinhaltet u.a. Informationen zum Erkennen eines Drogennotfalls sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Beide Handbücher können gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von je 1,- DM zzgl. Porto bezogen werden bei Mobilix — Gesundheitsförderung für Drogenkonsumenten, Fixpunkt e.V., Boppstraße 7, 10967 Berlin, Tel. 030 / 693 22 60, Fax 694 41 11, e-mail fixpunkt@sonett.asfh-berlin.de.


Ein gutes Beispiel für regionale Drogenarbeit gibt die Broschüre

AIDS-Hilfe NRW (Hrsg.): Drogenarbeit in und aus regionalen Zusammenhängen nordrhein-westfälischer AIDS-Hilfen, AIDS-Hilfe NRW, Köln 1999.

Die Broschüre steht auch zum Download zur Verfügung unter http://www.hivnachrichten.com.

 

6.3.2 Treffen und Konferenzen

6.3.2.1 Deutsch

akzept Drogenkongress

Der 6. internationale akzept Drogenkongress “Gesellschaft mit Drogen – Akzeptanz im Wandel”, veranstaltet vom Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, fand vom 5. bis 7. Oktober 2000 in Berlin statt. Der akzept-Kongress versucht, fachliche und drogenpolitische Debatten miteinander zu verbinden, um auf beiden Ebenen Fortschritte für die Hilfe, Selbstorganisation und Selbstbestimmung von DrogengebraucherInnen voranzutreiben.


Nationaler Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen

Seit 1998 findet jedes Jahr am 21. Juli der nationale Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen statt. AIDS-Hilfen, Gruppen des Selbsthilfenetzwerks JES und Angehörigengruppen machen in zahlreichen Städten durch Mahnwachen, Trauermärsche, Informationsstände und andere Aktionen auf die häufig menschenunwürdigen Lebens- und Konsumbedingungen aufmerksam.


Treffen für DrogengebraucherInnen

Werden u.a. vom Drogenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe sowie von JES veranstaltet. JES bietet in regelmäßigen Abständen auch Seminare für Frauen an.

 

Erfahren Sie mehr über die Anzeichen von AIDS

 

6.3.2.2 International

Für das Jahr 2000 war vor der Harm-Reduction-Konferenz ein Internationales Usertreffen in London geplant. Weitere Informationen beim Drogenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe. Die 11th International Conference on the Reduction of Drug Related Harm der International Harm Reduction Association (IHRA) fand vom 9.-13. April 2000 auf Jersey / Kanalinseln statt. Weitere Informationen im Internet unter http://www.jersey2000.co.je. Am Eröffnungstag der Konferenz fand parallel eine Satellite Conference des International Women and Drugs Network statt.

 

6.3.3 Gruppen und Organisationen

6.3.3.1 Deutsch

Das Selbsthilfe-Netzwerk JES (Junkies, Ehemalige, Substituierte) ist bundesweit in zahlreichen Städten mit Regionalgruppen vertreten. Die Anschriften und Kontaktadressen der lokalen und regionalen Mitgliedsgruppen des Selbsthilfe-Netzwerkes JES werden jeweils aktuell im “Drogenkurier” veröffentlicht und sind auch im Adreßteil des AIDSfinders zu finden. JES, c/o Drogenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe, im Internet: http://yes.aidshilfe.de.

 

6.3.3.2 International

Während der 10. Internationalen Schadensminimierungs-Konferenz in Genf wurde das Internationale User-Netzwerk gegründet. Ziel des Verbandes soll es sein, daß DrogengebraucherInnen sich die Stimme, die ihnen die ‚ExpertInnen‘ und Politiker über die Jahre hinweg genommen haben, zurück holen und zukünftig deutlich hörbar machen wollen. Als erster Schritt soll ein Internetangebot sowie eine e-mail-Liste für User eingerichtet werden. Der Zugang hierzu soll für alle GebraucherInnen offen sein, unabhängig davon, ob sie aktuell gebrauchen, ex-User oder substituiert sind. Weitere Informationen bei JES, c/o Drogenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe.

 

6.3.4 Internetangebote

6.3.4.2 International

DrugText

DrugText bietet im Internet unter der Adresse http://www.drugtext.org Informationen zu Drogen und Drogenpolitik, Gesundheit und Harm Reduction. DrugText ist in der deutschsprachigen Version (http://deutsch.drugtext.org) noch im Aufbau begriffen.

DrugText, FDPHR, Koninginneweg 189, 1075 CP Amsterdam, Niederlande.

 

6.3.5 Diskussion / Information

6.3.5.2 International

NEP

NEP ist eine US-amerikanische e-mail-Diskussionsliste zu Nadeltausch (NEP = Needle Exchange Programms). Anmeldung durch e-mail mit der Nachrichten <subscribe nep Vorname Nachname> an listproc@ns2.calyx.net. Nach Aufname in die Liste werden Diskussionsbeiträge gesendet an die Adresse nep@drcnet.org.