6.4 Frauen / Kinder

6.4.1 Printmedien

6.4.1.1 Deutschsprachig

Die Zeitschrift DHIVA des Netzwerks Frauen und AIDS wendet sich speziell an HIV-infizierte Frauen. Ältere Ausgaben der Zeitschrift DHIVA können in der Volltext-Sektion des AIDSfinders gelesen werden. Unter http://www.hivlife.de finden sich neuere Ausgaben.


InfoPool Frauen und AIDS NRW

Bei der AIDS-Hilfe NRW e.V. ist die Broschüre Infopool 2002 Frauen und AIDS in NRW erschienen. Sie informiert über die Ansprechstellen in NRW und möchte damit Frauen einen Überblick über Institutionen bieten, an die sie sich mit ihren Anliegen wenden können. Darüber hinaus enthält sie ein umfangreiches Literaturverzeichnis zu HIV und AIDS "aus Sicht der Frau". Die Infopool-Broschüre erscheint bereits seit 1998, Aktualisierungen sind geplant. In der Ausgabe für das Jahr 2002 wurde ein Schwerpunkt auf das Thema Kinder und Pflegefamilien gelegt. Sie kann unter der Adresse der Aids-Hilfe NRW online gelesen werden: http://www.ahnrw.de


Marita P.: AIDS hat mir das Leben gerettet. Meine Jahre zwischen Edelstrich und Drogensumpf. Berlin: Christoph Links Verlag 2. Auflage 1994, 143 Seiten.

Als eine der ersten Frauen Deutschlands erhält Marita P. im März 1983 die Nachricht über ihre tödliche Krankheit. Es trifft sie unvorbereitet, obwohl sie aus der "Szene" stammt. Sie ist heroinabhängig und lebt von der Prostitution. Schon früh war Marita P. von der Banklehre ins Callgirl-Geschäft gewechselt. Doch dann kamen die Drogen und mit ihnen der Absturz. Es folgten Beschaffungskriminalität und Knast, schließlich HIV über eine kontaminierte Nadel.


Stelzel, Ingrid (Hg.): Auf einmal bin ich selbst Betroffene - Protokolle, Gespräche, Gedichte HIV-infizierter Frauen. FrauenGesundheitsZentrum e.V., München 1997

Öffentlich zu sagen "Hier sind wir", das Schweigen zu brechen, sichtbar zu werden, auch für andere HIV-infizierte Frauen, das ist das Anliegen dieser Broschüre. Auf 74 Seiten stellen zahlreiche Frauen in verschiedensten Formen (Sachtext, Gedicht, ...) sich und ihren Umgang mit HIV vor. Bezugsadresse:
FrauenGesundheitsZentrum e.V.
Nymphenburger Str. 38 / Rgb.
80335 München


Literatur zum Thema HIV und Kinder:

Zu medizinischer Fachliteratur, Zeitschriften und Internetangeboten siehe Medizin, Kapitel Frauen und Kinder


Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Hamburg e.V. (ajs) (Hrsg.): KINDER, Bücherliste zu den Themen HIV/AIDS, Krankheit, Tod, Trauer. August 1999

Kommentierte Liste von insgesamt 50 Bilderbüchern, Kinderbüchern, Jugendbüchern, die sich mit den vier Schwerpunktthemen HIV/AIDS, Krankheit, Tod, Trauer auseinandersetzen. Darüber hinaus gibt es Empfehlungen zu den Themen Sexualität, Behinderung, Trennung und Drogen. Bezugsadresse:
Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Hamburg e.V. (ajs)
Hellkamp 68
20255 Hamburg
Tel. 040 / 410 98 00
Fax 040 / 410 980 92
http://www.hamburg.jugendschutz.de


6.4.1.2 International

The Hopkins HIV Report

Im Mai 2002 ist ein Themenheft Women and HIV von Jean Keller, Brenda Ross und Jean R. Anderson erschienen.
Themen:
- Genital Tract HIV
- Sex Differences in Viral Load and Progression
- Metabolic Effects
- Cervical Dysplasia/HPV
- HIV in Pregnancy

Im Internet unter http://hopkins-aids.edu/publications/report/may02_1.html

Unter http://www.hopkins-aids.edu/publications/report/report_toc.html können über die Suchfunktion oben auf der Seite der gesamte Bestand oder z.B. nur die HIV Reports nach speziellen Stichworten durchsucht werden.


ICW NEWS

3 bis 4mal jährlich erscheinender Newsletter der International Community of Women Living with HIV/AIDS aus London. Geschrieben von HIV-positiven Frauen für HIV-positive Frauen, berichtet der Newsletter über Aktivitäten der ICW Frauen in allen Kontinenten der Welt. Für Frauen mit HIV/AIDS kostenlos zu beziehen über:

ICW
2C Leroy House, 436 Essex Road
London N1 3QP, England
Tel. 0044-20 / 7704 0606
Fax 0044-20 / 7704 8070
http://www.icw.org
info@icw.org


Just Kids

Ein Newsletter speziell für die Belange HIV-positiver Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Eltern. Anfragen an Just Kids, c/o 3 Corners Inc., P.O.Box 42, Village Station, New York, NY 10014, USA


Lesbian Health News

Ein zweimonatlicher Newsletter, der sich speziell an Frauen wendet und sich thematisch auf Themen aus Sicht von Lesben konzentriert. Informationen:

Lesbian Health News
P.O. Box 12121
Columbus, OH 43212, USA
Tel. 001-614 / 481 7656


Network News

Ein alle zwei Monate erscheinender Newsletter des US-amerikanischen National Women's Health Network, der sich speziell Aspekten der Gesundheit von Frauen widmet. HIV und AIDS sind hier ein wesentliches Thema, ebenso wie die Situation positiver Frauen.
National Women's Health Network
514 10th St., Suite 400
NW, Washington, DC 20004, USA
Tel. 001-202 / 347 1140


Women Alive

Eine Zeitschrift für positive Frauen, herausgegeben von der US-amerikanischen Gruppe Women Alive. Informationen:

Women Alive
1566 Burnside Ave.
Los Angeles, CA 90019, USA
Tel. 001-323 / 965 1564
info@women-alive.org
http://www.women-alive.org/
Einsehbar auch unter http://www.aegis.com oder http://www.thebody.com/wa/wapage.html


WORLD

Exzellentes Magazin der kalifornischen Frauen-AIDS-Organisation WORLD, das regelmäßig über alle frauenrelevanten und -spezifischen Themen in Bezug auf HIV/AIDS berichtet. Kostenlos auch in Spanisch erhältlich für Frauen mit HIV/AIDS, zu beziehen über WORLD, P.O.Box 11535, Oakland, CA 94611.


Lather, Patricia Ann, Smithies, Chris (Contributor), Lather, Patti: Troubling the Angels: Women Living With HIV/AIDS. Westview Press 1997, 288 Seiten

Frauen mit HIV und AIDS berichten in diesen Interviews über ihre Auseinandersetzungen mit dem Virus, über Versuche, Sinn in der Krankheit zu sehen, ihren täglichen Umgang mit der Infektion.


Paterson, Gillian: Women in the Time of AIDS: Women, Health and the Challenge of HIV. Orbis Books 1997, 112 Seiten

Mehr als 14 Millionen Frauen werden sich, so die Annahme dieses Buchs, im Jahr 2000 mit HIV infiziert haben. Patterson bringt die Gesichter und Geschichten dieser Statistiken nach Hause. HIV-positive Frauen aus aller Welt, u.a. Indien, Argentinien, Uganda berichten über ihre Situation. Gut verständlich geschrieben, rigoros in den Argumenten, ist dieses Buch ein Muss für Alle, die im internationalen Gesundheitskontext arbeiten.


6.4.2 Treffen und Konferenzen

6.4.2.1 Deutschsprachig

Treffen des Netzwerks Frauen und AIDS

veranstaltet in regelmäßigen Abständen das Netzwerk Frauen und AIDS. Weitere Informationen beim Netzwerk oder beim Frauenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe.


Treffen drogengebrauchender Frauen

In regelmäßigen Abständen bietet das Netzwerk JES auch Seminare und Treffen für drogengebrauchende Frauen an. Weitere Informationen über JES oder das Drogenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe sowie unter http://jes.aidshilfe.de.


Treffen HIV-positiver und AIDS-kranker Frauen

Bundesweite Treffen HIV-positiver und AIDS-kranker Frauen finden regelmäßig im Waldschlößchen statt. Weitere Informationen über das Waldschlößchen.


6.4.3 Gruppen und Organisationen

6.4.3.1 Deutschsprachig

Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e. V.

Die Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e.V. hat sich im Jahr 1991 gegründet, um bei der Bewältigung der vielfältigen Probleme von Familien mitzuwirken, die durch das HIV-Virus in eine besonders schwere Situation geraten sind. Informationen:

Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e.V.
Poststr. 16
41334 Nettetal-Kaldenkirchen
Tel. 02157/811 222
Fax 02157/811 230
info@ehk-kids.de
http://www.ehk-kids.de


Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und AIDS NRW

Die Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und AIDS der AIDS-Hilfe NRW wurde 1995 gegründet als Zusammenschluss positiver, negativer und ungetesteter Frauen sowie von Vereinen, Initiativen und Gruppen. Sie steht auch Interessenten außerhalb der AIDS-Hilfe NRW offen.


Netzwerk Frauen und AIDS

In den letzten Jahren haben sich zunehmend frauenspezifische Projekte im Bereich HIV und AIDS etabliert, die miteinander vernetzt sind. Ihnen gemeinsam ist, dass sie aufgrund der Vielfältigkeit der Themen und Problemlagen, in die Frauen mit HIV und AIDS geraten können, mit vielen nicht AIDS-spezifischen Beratungsstellen und Einrichtungen zusammenarbeiten.
Das Netzwerk "Frauen und AIDS" ist ein Zusammenschluss von und für positive Frauen. Es ist u.a. auch Veranstalter der Treffen für positive Frauen. Innerhalb des Netzwerks hat sich auch eine Arbeitsgruppe "Lesben und AIDS" etabliert, Kontakt über das Netzwerk.
Die Adressen der regionalen Ansprechpartnerinnen des Frauen-Netzwerks (Netzwerk-Knoten) können über das Frauenreferat der Deutschen AIDS-Hilfe erfragt werden, das auch allgemeine Informationen zum Frauen-Netzwerk zur Verfügung stellt.


Kinder und AIDS

Bei den im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Frauen und AIDS zusammengeschlossenen Organisationen nimmt das Thema Kinder und Schwangerschaft einen breiten Raum ein. Hier kann eine Vielzahl von Informationen auch zum Thema HIV und Kinder abgefragt werden.


Als spezifische Beratungsstellen für Familien mit HIV und AIDS-betroffenen Kindern sind folgende Einrichtungen zu nennen (nach Postleitzahlen sortiert):


Kinder und AIDS / Schweiz

In der Schweiz ist Unterstützung möglich über "Aids und Kind - Schweizer Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder". Die Stiftung arbeitet darüber hinaus an internationalen Projekten mit.


Kinder-AIDS-Hilfe Österreich

In Österreich bietet die Kinder-AIDS-Hilfe weitergehende Informationen.


6.4.3.2 International

European Forum on HIV/AIDS, Children and Families

"Promoting the needs of children and families affected by HIV/AIDS in Europe", dies setzt sich das European Forum on HIV/AIDS, Children and Families als Ziel, das hierzu auch einen vierteljährlichen Newsletter herausgibt. Informationen:

http://www.euskida.demon.co.uk
Katherine@euskida.demon.co.uk


International Community of Women Living with HIV & AIDS (ICW)

ICW, die internationale Vereinigung von Frauen mit HIV und AIDS, wurde gegründet, um die Situation für Frauen mit HIV/AIDS in der ganzen Welt zu verbessern. ICW versucht, HIV-positive Frauen zusammenzuführen, um ihre Isolation zu durchbrechen, um sie zu ermutigen und darin zu bestärken, sich selber gegen ihre Diskriminierung, Ausgrenzung und Missbrauch zu wehren, und schließlich, um HIV-positiven Frauen in mehr als 70 Ländern der Welt eine Stimme zu verleihen.

ICW
436 Essex Road, 2C Leroy House
London N1 3QP, England
Tel. 0044-20 / 7704 0606
Fax 0044-20 / 7704 8070
http://www.icw.org
info@icw.org


Lesbian AIDS Project (LAP)

Das Lesbian AIDS Project wendet sich an direkt oder indirekt von HIV und AIDS betroffene lesbische und bisexuelle Frauen. Neben Gruppen und Unterstützung bietet LAP auch einen Newsletter sowie ein Handbuch "Safer Sex für lesbische und bisexuelle Frauen" an. Weitere Informationen bei Lesbian AIDS Project (LAP), Gay Men's Health Crisis 129 W. 20th St., New York, NY 10011, USA, Tel. 001-212 / 337 3532.


PHASE - Frauennetzwerk Prävention von HIV, AIDS und STI in Europa

Das Frauennetzwerk PHASE hat u.a. eine umfassende Informationsvermittlung, die Etablierung eines Europäischen Frauennetzwerks und die Entwicklung von frauenspezifischen Präventionsstrategien für HIV/AIDS und STI (Sexually Transmitted Infections, durch Sexualkontakt übertragene Infektionen; veraltet: STD, Sexually Transmitted Diseases, durch Sexualkontakt übertragene Krankheiten) in Europa zum Ziel. Die überregionale Projektkoordination erfolgt durch die Stichting soa-bestrijding (Niederländische Stiftung für STI-Kontrolle) und die Escuela Andaluza de Salud Pública (Andalusische Schule für Public Health) in Spanien. Informationen unter http://www.phase-network.org oder bei:

Lucie van Mens & Martine de Schutter
Stichting soa-bestrijding
Postbus 8198
3503 RD Utrecht, Niederlande
Tel. 0031-30 / 234 37 00
Fax 0031-30 / 233 17 13
phase@soa.nl
l.vanmens@soa.nl
m.deschutter@soa.nl

Inés García-Sánchez & Sandra Pinzón
Escuela Andaluza de Salud Pública, Campus Universitario de Cartuja
Apdo. 2070, 18080 Granada, Spanien
Tel. 0034-958 027 469
Fax 0034-958 027 503
ines@easp.es
m_pinzon@easp.es

Informationen zu Deutschland:
Prof. Dr. Monika Fröschl (Projektkoordinatorin)
Petra Buchecker (Projektmitarbeiterin)
Bayerische AIDS-Stiftung e.V. in Kooperation mit der Katholischen Stiftungsfachhochschule München
Biedersteiner Straße 29
80802 München
Tel. 089/34 99 62
Fax 089/34 99 79
Bayerische.AIDS-Stiftung@gmx.de
Petra.Buchecker@web.de

Informationen zu Österreich:
Ludwig Bolzmann Institut für Frauengesundheitsforschung, Wien


Women Alive

Eine US-amerikanische Organisation von und für Frauen mit HIV und AIDS, die sich schwerpunktmäßig Therapien und Medikamenten widmet. Gibt auch vierteljährlich den (ebenfalls therapieorientierten) "Women Alive Newsletter" heraus.
Women Alive
1566 Burnside Ave.
Los Angeles, CA 90019, USA
Tel. 001-323 / 965 1564
Fax 001-323 / 965 9886
http://www.women-alive.org
info@women-alive.org


6.4.4 Internetangebote

6.4.4.1 Deutschsprachig

aawsnetz, Plattform Frauen und HIV/AIDS

Diese im Juni 2003 gegründete e-mail-Diskussionsliste soll die Kooperation fördern von Frauen mit HIV/AIDS, WissenschaftlerInnen, BeraterInnen und ÄrztInnen im Bereich der medizinischen und sozialwissenschaftlichen Forschung, Behandlung, Beratung und Prävention im Bereich Frauen mit HIV/AIDS. Sie ist offen auch für Interessierte aus anderen deutschsprachigen Ländern. Anmeldung über http://de.groups.yahoo.com/group/aawsnetz/


6.4.4.2 International

Frauen

Mothers Voices

"Mothers Voices glaubt, dass das Kind jeder Mutter die Chance eines gesunden und erfüllten Lebens haben sollte. Um diese Chance zu schützen, wollen wir HIV/AIDS in den USA und überall in der Welt ein Ende bereiten" (aus dem Mission-Statement der Gruppe). Mothers Voices tritt gegen Diskriminierung wegen sexueller Orientierung, Rasse, Klasse oder Drogengebrauch ein und versucht die Bedingungen von HIV-Infizierten zu verbessern. Mothers Voices gibt auch einen vierteljährlichen Newsletter heraus. Weitere Informationen unter http://www.mothersvoices.org.


The Body

Das kommerzielle Internetangebot The Body hat auch eine umfangreiche Sektion zum Thema Frauen und AIDS unter http://thebody.com/women/women.html. Unter http://www.thebody.com/wa/wapage.html können die Ausgaben des Newsletters Women Alive online gelesen werden.


UNAIDS

Auf den Internetseiten des AIDS-Programms der Vereinten Nationen UNAIDS findet sich ein umfassendes Informationsangebot zum Thema Frauen und AIDS. Auf der vom United Nations Development Fund for Women (UNIFEM) in Zusammenarbeit mit dem Joint United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS) eingerichteten Seite http://www.GenderandAIDS.org findet sich unter anderem eine Literaturübersicht zum Thema Gender und HIV-Infektionsrisiko sowie weitere Informationen.


The Well Project

Das US-amerikanische The Well Project hat sich zum Ziel gesetzt, "das Leben von Frauen mit HIV und AIDS zu verbessern". Es versucht dieses Ziel mit Informationsmaterial und Diskussionsgruppen zu erreichen. Das Angebot reicht von den Grundlagen zu speziellen Themen und schließt eine Auswahl frauenspezifischer Themen ein.

http://www.thewellproject.org


Women's AIDS Network (WAN)

Dieses Netzwerk stellt Informationen bereit und will sich, im Interesse der verschiedenen Gruppen HIV-infizierter Frauen, einmischen in Gesundheitspolitik, Bildung und Information, Serviceangebote etc. WAN vertreibt auch einen monatlichen Newsletter.

Women's AIDS Network
c/o San Francisco AIDS Foundation (SFAF)
584 Castro Street, Suite 321
San Francisco, CA 94114
USA, Tel. 001-415 / 621 4160
http://www.sfaf.org


Kinder

Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation

Informationen finden sich auch bei der Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation unter http://www.pedaids.org sowie bei Positively Kids unter http://www.aidsinfonyc.org/posikids/index.html.


Henry J. Kaiser Family Foundation

Unter http://www.itsyoursexlife.com findet sich ein Angebot der US-amerikanischen Henry J. Kaiser Family Foundation, das sich insbesondere an Teenager wendet und über Schwangerschaft, sexuell übertragbare Infektionen und Schwangerschaftsverhütung informiert. Hier wird zwar Abstinenz als der beste Schutz vor HIV dargestellt, ansonsten finden sich hier aber brauchbare (und zielgruppengerechte) Informationen zu Pille, Notfallverhütung, Kondomen, HIV etc.


National Pediatric & Family Resource Center

Unter http://www.womenchildrenhiv.org stellt das US-amerikanische National Pediatric & Family Resource Center Informationsmaterialien, aktuelle Forschungsergebnisse und innovative Ansätze für diejenigen bereit, welche sich speziell um Kinder, Heranwachsende und Familien kümmern, die mit HIV/AIDS leben.


UNICEF

Die Kinderorganisation der Vereinten Nationen hat unter der Adresse http://www.unicef.org/voy/index.php in ihrem Voices of Youth Programm ein Quiz für Kinder in englischer, französischer und spanischer Sprache bereitgestellt (basierend auf Informationen von UNAIDS, dem AIDS-Programm der Vereinten Nationen).


©1999, 2004 AIDSfinder zuletzt aktualisiert am: 26.11.2004