5.3 Therapie

5.3.1 Antiretrovirale Therapie

Arzneimittel zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion

Substanzgruppe

Handelsname

Freiname (Kürzel)

Hersteller / Vertrieb

Nukleosidanaloga
(NRTI)

Retrovir

Zidovudin (AZT)

GlaxoSmithKline

Videx

Didanosin (ddI)

Bristol-Myers Squibb

Zerit

Stavudin (d4T)

Bristol-Myers Squibb

Epivir

Lamivudin (3TC)

GlaxoSmithKline

Combivir

Zidovudin und Lamivudin (AZT+3TC)

GlaxoSmithKline

Ziagen

Abacavir (ABC)

GlaxoSmithKline

Trizivir

Zidovudin und Lamivudin und Abacavir (AZT+3TC+ABC)

GlaxoSmithKline

Emtriva

Emtricitabin (FTC)

Gilead

Kivexa (in den USA Epzicom)

Lamivudin und Abacavir (3TC+ABC)

GlaxoSmithKline

Nicht-Nukleosidanaloga (NNRTI)

Viramune

Nevirapin (NVP)

Boehringer Ingelheim

Rescriptor*

Delavirdin (DLV)

Pfizer

Sustiva

Efavirenz (EFV)

Bristol-Myers Squibb

Nukleotidanaloga (NtRTI)

Viread

Tenofovir (TDF)

Gilead

NtRTI+NRTI

Truvada

Tenofovir und Emtricitabin (TDF+FTC)

Gilead

Proteasehemmer (PI)

Invirase

Saquinavir (SQV)

Roche

Fortovase

Saquinavir (SQV-EOF)

Roche

Norvir

Ritonavir (RTV)

Abbott

Crixivan

Indinavir (IDV)

MSD

Viracept

Nelfinavir (NLF)

Pfizer / Roche

Agenerase

Amprenavir (APV)

GlaxoSmithKline

Kaletra

Lopinavir (LPV/r)

Abbott

Telzir (in den USA Lexiva)

Fosamprenavir (fos-APV)

GlaxoSmithKline

Reyataz

Atazanavir (ATV)

Bristol-Myers Squibb

Aptivus

Tipranavir (TPV)

Boehringer Ingelheim

Fusionshemmer

Fuzeon

Enfuvirtid (ENF, T-20)

Trimeris / Roche

* In den USA zugelassen


Werbung

ABBOTT Boehringer Ingelheim
GILEAD Sciences ROCHE
BRISTOL-MYERS SQUIBB

Unter http://ftp.who.int/htm/AMDS/drugsdatabase.pdf findet sich eine (auf Angaben der Hersteller beruhende) Auflistung darüber, welche Arzneimittel sowie Generika in welchen Ländern zugelassen sind. Über noch nicht zugelassene, in der Entwicklung befindliche Substanzen informieren verschiedene Therapiestudienregister.


5.3.1.1 Therapierichtlinien

Die deutsch-österreichischen Therapierichtlinien zur antiretroviralen Therapie bei Erwachsenen, während der Schwangerschaft und bei Kindern sind unter http://www.DAIGnet.de und unter http://www.rki.de zu finden.


Die Empfehlungen zur Postexpositionsprophylaxe (PEP) wurden veröffentlicht unter dem Titel: Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion. Sie sind unter http://www.rki.de einsehbar.

In der Zeitschrift Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz (Vol. 43, Supplement 1, 2000) sind die Ergebnisse eines Workshops dokumentiert, auf dem die PEP diskutiert wurde. Inhalt:

A. Plettenberg: Editorial zum Workshop HIV-Postexpositionsprophylaxe: Fragen und Anregungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe
U. Marcus, O. Hamouda: Epidemiologie der HIV-Neuinfektion in den verschiedenen Risikogruppen.
L. Gürtler: Virologische Überlegungen zur PEP.
A. Stoehr, D. Albrecht, A. Plettenberg: Primär- und Sekundärprophylaxe anderer viraler Infektionen.
A. Plettenberg, D. Albrecht, T. Lorenzen, A. Stoehr: HIV-PEP State of the art.
Jacob Hösl: Rechtliche Rahmenbedingungen der HIV-Postexpositionsprophylaxe in Deutschland.
J. Jarke: PEP - Empfehlungen und Vorgehen außerhalb Deutschlands.
T. Volmer: Postexpositionsprophylaxe: Kosten-Nutzen-Betrachtung.
M. Wienold: Inanspruchnahme der nichtberuflichen Postexpositionsprophylaxe.
D. Albrecht, T. Lorenzen, A. Stoehr, J. Jarke, A. Plettenberg: Studie zur postsexuellen HIV-Expositionsprophylaxe.


Schweizer Behandlungsempfehlungen bei HIV und AIDS sind unter http://www.aidsnet.ch abrufbar.


Über die amerikanischen Therapierichtlinien informiert die Internetseite http://www.AIDSinfo.nih.gov. Neben aktuellen Guidelines sind auf dieser Seite auch frühere Fassungen der Therapierichtlinien archiviert.

Panel on Clinical Practices for Treatment of HIV Infection (Department of Health and Human Services, DHHS), Henry J. Kaiser Family Foundation: Guidelines for the Use of Antiretroviral Agents in HIV-Infected Adults and Adolescents.
Online-Publikation unter http://www.AIDSinfo.nih.gov.


Die britischen Therapierichtlinien (auch zur Behandlung von HCV/HIV-koinfizierten Patienten) finden sich unter http://www.bhiva.org.


Tuberkulose

Die American Thoracic Society, CDC, und die Infectious Diseases Society of America haben Richtlinien zur TB-Diagnostik und Behandlung herausgegeben, die im Volltext unter http://www.thoracic.org/adobe/statements/treattb.pdf einsehbar sind.


5.3.1.2 Fachzeitschriften und Newsletter

Das Spektrum medizinischer Fachzeitschriften ist beinahe unüberschaubar. Wer sich über aktuelle Entwicklungen auf den Gebieten Grundlagenforschung, klinische Forschung (auch Veröffentlichung von Ergebnissen klinischer Studien) und Therapiestandards informieren möchte, ist auf internationale englischsprachige Zeitschriften angewiesen. Einige wichtige Zeitschriften sind in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Titel

Themen bzw. Schwerpunkte

Verlag / Bezugsadresse

AIDS

Alle Bereiche, Schwerpunkt Klinische Medizin, Therapiestudien

Einmal jährlich erscheint AIDS - A Year in Review als Supplement. Hier wird ein Überblick über die aktuellen Entwicklungen gegeben.

Lippincott Williams & Wilkins
Third Floor
241 Borough High Street
London SE1 1GB, UK
Tel. 0044-171/940 75 17
Fax 0044-171/940 75 20
http://www.AIDSonline.com
Artikel, die älter als 12 Monate sind, kostenlos im Volltext unter http://www.aidsonline.com/pt/re/aids/issuelist.htm

AIDS Research and Human Retroviruses

Grundlagenforschung, Virologie

Mary Ann Liebert
2 Madison Avenue
Larchmont NY 10538-1962 USA
http://www.liebertpub.com

AIDS Research and Therapy

Klinische Forschung

BioMed Central / Open Access
Ausschliesslich als Online-Publikation.
Kostenlos im Volltext unter
http://www.aidsrestherapy.com

Annals of Internal Medicine

Innere Medizin, Klinische Forschung, Therapiestudien

190 N. Independence Mall West
Philadelphia, PA 19106-1572
http://www.acponline.org/journals/annals/annaltoc.htm

British Medical Journal (BMJ)

Klinische Medizin, Therapiestudien

BMA House
Tavistock Square
London WC1H 9JR, United Kingdom
Fax 0044-171/383 64 18, -62 99
http://www.bmj.com

International Journal of STD & AIDS

Sexuell übertragbare Krankheiten, HIV-Infektion, AIDS

Royal Society of Medicine Press
1 Wimple Street
London W1E 8BE, United Kingdom
Fax 0044-171/290 29 29
http://www.rsmpress.co.uk/std.htm

Journal of Acquired Immune Deficiency Syndromes and Human Retrovirology (JAIDS)

Alle Bereiche, Schwerpunkt Medizin, Therapiestudien

Lippincott Williams & Wilkins
227 East Washington Square
Philadelphia PA 19106-3780 USA

Journal of the American Medical Association (JAMA)

Klinische Medizin, Therapiestudien

American Medical Association
1101 Vermont Avenue NW
Washington, D.C. 20005
http://www.ama-assn.org/

Journal of Infectious Diseases (JID)

Opportunistische Infektionen, klinischer Verlauf, Therapiestudien

University of Chicago Press
P.O. Box 37005
Chicago IL 60637, USA
http://www.journals.uchicago.edu/JID/

The Lancet

Therapie, klinische Forschung, Therapiestudien

http://www.thelancet.com

New England Journal of Medicine (NEJM)

Therapie, klinische Forschung, Therapiestudien

The New England Journal of Medicine
10 Shattuck Street
Boston, MA 02115-6094
http://www.nejm.org/content/index.asp

Internetanschriften medizinischer Zeitschriften können unter der Adresse http://www.ncbi.nlm.nih.gov gefunden werden. Das umfangreiche Verzeichnis der National Library of Medicine enthält auch eine Liste der Zeitschriften, die im Volltext online (nicht aber in jedem Fall kostenlos) verfügbar sind.

Verschiedene Dienste bzw. Publikationen bieten Informationen über neu erschienene Artikel in Fachzeitschriften:

Literaturservice Amedeo

Von einigen Zeitschriften kann man per e-mail aktuelle Inhaltsverzeichnisse zugesandt zu bekommen oder unter http://HIV.NET den Literaturscreening-Service (oder auch unter http://www.amedeo.com/medicine/hiv.ht ) in Anspruch nehmen. HIV.NET bietet in Zusammenarbeit mit Amedeo eine individuell zusammenstellbare Übersicht über neu erschienene Artikel in fast 50 wissenschaftlichen Fachzeitschriften an. Bei einem Teil der Artikel ist eine Zusammenfassung (Abstract) erhältlich.


ATIN

Die Zeitschrift AIDS Targeted Information (ATIN) bietet in monatlich erscheinenden Heften Zusammenfassungen von Artikeln zu allen Fachgebieten und ist zu beziehen bei:

CAB International (CABI)
Wallingford, Oxon OX10 8DE, United Kingdom
Tel. 0044-1491/832 111
Fax 0044-1491/826 090
http://www.cabi.org

ATIN ist (kostenpflichtig) unter http://www.BioMedNet.com zugänglich.


HIV treatment bulletin

Das frühere Doctors Fax erscheint seit April 2000 als HIV treatment bulletin, herausgegeben von HIV i-Base. Monatlich wird in englischer Sprache über wichtige medizinische Veröffentlichungen, neue Studienergebnisse und Kongresse informiert. HIV treatment bulletin kann kostenlos per e-mail als PDF-Datei oder per Post bezogen werden.

HIV i-Base
3rd Floor East, Thrale House
44-46 Southwark Street
London SE1 1UN
Tel. 0044-20 / 7407 8488
Fax 0044-20 / 7407 8489
http://www.i-base.info
subscriptions@i-Base.org.uk.


IAPAC Monthly

Übersichten, vor allem zu medizinischen Fragen, bietet das monatlich erscheinende IAPAC Monthly (Medical Publications Corporation, 33 N. LaSalle Street, Suite 1700, Chicago IL 60602-2601, Fax 001-312/795 49 38, iapac@iapac.org, http://www.iapac.org). Politische, psychosoziale oder kulturelle Beiträge berücksichtigen häufig sehr stark US-amerikanische Aspekte.


RITA!

Der vom Center for AIDS in Houston, USA, seit mehr als 6 Jahren veröffentlichte Newsletter "Research Initiative/Treatment Action!" (RITA!) ist unter http://www.centerforaids.org/rita online zugänglich.


Deutschsprachige Originalpublikationen zu AIDS sind noch am ehesten in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (DMW, Georg Thieme Verlag, Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart; http://www.thieme.de/dmw) oder in Der Internist (Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg; http://www.Springer.de) sowie in Fortbildungsorganen einschlägiger Fachgesellschaften zu finden. Wichtig ist darüber hinaus das Deutsche Ärzteblatt (Deutscher Ärzte-Verlag, Ottostr. 12, 50859 Köln, Tel. 022 34/70 11 120, Fax 022 34/70 11 142), das unter http://www.aerzteblatt.de online kostenlos alle seit 1996 erschienenen Texte anbietet. Hier kann man u.a. die Therapierichtlinien zu HIV-Infektion und AIDS sowie die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen für die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (BUB-Richtlinien) finden.


AIDS Forschung Schweiz

Seit 1999 erscheint jährlich auf deutsch und französisch die von der Eidgenössischen Kommission zur Kontrolle der Aids-Forschung (KKAF) am Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Aids-Forschung Schweiz. Bulletin des Nationalen Aids-Forschungsprogramms. In diesem Newsletter werden alle vom nationalen schweizerischen AIDS-Forschungsprogramm unterstützten (medizinischen und sozialwissenschaftlichen) Forschungsprojekte beschrieben.

GEWA
Tannholzstr. 14
Postfach
3052 Zollikofen, Schweiz
Unter http://www.snf.ch als PDF-Datei abrufbar.


AIDS Up-to-Date

Seit Ende 2003 als e-mail-Newsletter erscheinende Zeitschrift, die wichtige Entwicklungen auf dem Gebiet der HIV/AIDS-Therapie und verwandter Bereiche auf deutsch zusammenfassend darstellt. Kostenlose Abonnements unter http://aidsfinder.org/mailman/listinfo/aids_up-to-date; fr�here Ausgaben im Volltextbereich des AIDSfinders.


Retrovirus Bulletin

Ziel dieses vier Mal jährlich erscheinenden Bulletins ist es, Ärzte, Gesundheitsbehörden und Patienten über aktuelle Entwicklungen in der Retrovirus-Forschung zu in formieren. Der aktuelle Forschungsstand zu verschiedenen Themen wird in Übersichtsartikeln und Zusammenfassungen wiedergegeben.

Nationales Referenzzentrum für Retroviren
Institut für Klinische und Molekulare Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossgarten 4
91054 Erlangen
Tel. 09131/852 40 10
Fax 09131/852 21 01
http://www.virologie.uni-erlangen.de
nrzretro@viro.med.uni-erlangen.de


5.3.2 Resistenzen

Eine allgemein verst�ndliche Einf�hrung in die Problematik der Resistenzen gibt das MED-INFO "Resistenzen" (Ausgabe 39, Dezember 2002), herausgegeben von der K�lner AIDS-Hilfe in Zusammenarbeit mit der Deutschen AIDS-Hilfe, bei der das Heft bezogen werden kann. Online unter http://www.hiv-med-info.de/.

Richtlinien und Empfehlungen zum Einsatz von genotypischen bzw. phänotypischen Resistenztests im Rahmen einer antiretroviralen Therapie bzw. Therapieumstellung u.a. bei

EuroGuidelines Trust

Die EuroGuidelines Group for HIV Resistance (EGG) wurde im Februar 1999 als gesamteuropäisches Forum von Klinikern, Wissenschaftlern und Patientenvertretern gegründet mit dem Ziel, Hilfe bei der Anwendung und Interpretation von Resistenztests anzubieten. http://www.euroguidelines.org/.


Panel on Clinical Practices for Treatment of HIV Infection (Department of Health and Human Services, DHHS), Henry J. Kaiser Family Foundation: Guidelines for the Use of Antiretroviral Agents in HIV-Infected Adults and Adolescents.
Online-Publikation als pdf-Dokument unter http://www.AIDSinfo.nih.gov.


Hirsch MS, Brun-V�zinet F, Clotet B, et al.: Antiretroviral drug resistance testing in adults infected with human immunodeficiency virus type 1: 2003 recommendations of an International AIDS society-USA panel. Clin Infect Dis. 2003 Jul 1;37(1):113-28.
Online-Publikation als pdf-Dokument unter http://www.iasusa.org/pub/resistance2003.pdf


Clotet, Bonaventura (Ed.): Guide to Management of HIV Drug Resistance, Antiretrovirals Pharmacokinetics and Viral Hepatitis in HIV Infected Subjects. Badalona: Fundació de Lluita contra la SIDA 5th edition 2005. 430 Seiten

Enthält u.a. Kapitel zur Definition von Arzneimittelresistenz, die Bedeutung der Resistenztestung für das klinische Management, tabellarische Übersichten zu Resistenz-assozzierten Mutationen der verschiedenen Medikamentenklassen, zu Pharmakokinetik und Arzneimittelwechselwirkungen.


Richman, Douglas D.; Staszewski, Schlomo (eds.): A Practical Guide to HIV Drug Resistance and its Implications for Antiretroviral Treatment Strategies. London: International Medical Press, 2. Auflage 44 Seiten

Übersicht über Resistenzentwicklungen, Beschreibung von Resistenzmustern (einschließlich Kreuzresistenzen), die mit bislang zugelassenen antiretroviralen Arzneimitteln assoziiert sind, sowie Hinweise zum Einsatz von Resistenztestung im Rahmen einer individualisierten Therapie.


Zur Interpretation von Resistenztests gibt es verschiedene Internetangebote, die im Retrovirus Bulletin 3/2002 (http://www.virologie.uni-erlangen.de) von Klaus Korn vorgestellt wurden:
Stanford HIV RFT and Protease Sequence Database: http://hivdb.stanford.edu
Los Alamos National Laboratories Database: http://resdb.lanl.gov/Resist_DB/default.htm
Geno2pheno: http://www.genafor.org
e-Virtual Phenotype: http://www.virco.be
Retrogram: http://www.retrogram.com
HIV ViroScorer: http://www.ablnetworks.org

Weitere wichtige Internet-Resourcen:
International AIDS Society USA
http://www.iasusa.org/resistance_mutations/mutations_figures.pdf

Beratung bei der Therapieumstellung nach Auftreten einer Resistenz bietet auch ein deutschsprachiges Expertenteam, das unter http://www.radata.de erreichbar ist.


HIV Resistance Response Database Initiative

Ambitioniertes Ziel dieser Datenbank ist es, genotypische, virologische und therapeutische Daten von 10.000 Patienten in Form eines neuralen Netzwerks zu korrelieren, um so Informationen über HIV-Resistenz und virologisches Ansprechen auf bestimmte Medikamentenkombinationen zu gewinnen.
http://www.hivrdi.org
info@hivrdi.org
Tel. 0044-20/7226 7314


5.3.3 Therapiestudienregister

5.3.3.1 Internet

Adult AIDS Clinical Trials Group

Unter http://www.aactg.org findet sich die Seite der ACTG, dem größten US-amerikanischen Netzwerk zur klinischen AIDS-Forschung, mit einer Datenbank derzeit laufender Studien.


AIDSinfo

Unter http://www.aidsinfo.nih.gov/ findet sich eine Übersicht über klinische Studien, Impfstoffe und Medikamente, die in den USA in Studien erprobt werden, hervorgegangen u.a. aus dem AIDS Clinical Trials Information Service. Sehr brauchbar sind vor allem die Kurzinformationen zu den einzelnen Substanzen, auch kann man hier auf einen "Click" alle Studien finden, die mit einer Substanz durchgeführt wurden.


AmFAR (Hrsg.): Global Link

Global Link ist der internationale Nachfolger des AIDS/HIV Treatment Directory, das seit mehr als zehn Jahren zuverlässige und aktuelle Informationen zu klinischen Studien und Substanzen bietet, die derzeit in der klinischen Prüfung sind. Unter http://www.amfar.org werden nicht nur Therapiestudien, sondern auch Impfstoffstudien aufgenommen; im Global Link jetzt auch weltweit, mit Informationen zu Expanded-access-Programmen und Links auf Studienverzeichnisse anderer Institutionen.

American Foundation for AIDS Research (AmFAR)
120 Wall Street, 13th Floor
New York, NY 100005-3902, USA
http://www.amfar.org
txdir@amfar.org


Arcat-SIDA

Für Frankreich veröffentlicht die Association de Recherche, de Communication et d�Action pour le Traitement de sida (Arcat-Sida) in Paris, die ebenfalls das Journal de la Démocratie sanitaire (ehemals Journal du Sida) sowie zahlreiche Publikationen und Broschüren herausgibt, ein Studienregister (Répertoire national des essais thérapeutique VIH et Sida en France).

Arcat-Sida
94 rue Buzenval
75020 Paris, Frankreich
Tel. 0033-1/44 93 29 29
Fax 0033-1/44 93 29 30
http://www.arcat-sante.org


Canadian HIV Trials Network

Das CTN informiert auf englisch und französisch unter http://www.hivnet.ubc.ca/ctn.html über die in Canada seit 1990 durchgeführten und derzeit laufenden klinischen Studien. Das CTN veröffentlicht ebenfalls den Newsletter Network Update sowie Jahresberichte, die sowohl auf der Internetseite, als auch in gedruckter Form erhältlich sind.

Canadian HIV Trials Network National Centre
Dr. Martin Schechter, National Director
620-1081 Burrard Street
Vancouver, BC V6Z 1Y6, Canada
Tel. 001-604/806 83 27
Fax 001-604/806 82 10
ctn@hivnet.ubc.ca


Centerwatch

Unter http://www.centerwatch.com werden (überwiegend in den USA, aber auch international) durchgeführte klinische Studien gelistet. Enthält auch ein Verzeichnis zu HIV/AIDS.


clinicaltrials.gov

Unter http://www.clinicaltrials.gov findet sich eine Datenbank der U.S. National Institutes of Health (NIH), die kostenlos und frei zugänglich Informationen über derzeit in den USA laufende Studien anbietet. Suchfunktionen ermöglichen das Auffinden von Studien mit bestimmten Substanzen, bei bestimmten Erkrankungen oder von Studien in bestimmten Phasen. Derzeit sind etwa 5.200 Studien aus allen Gebieten der Medizin gelistet. Auch Studien privater Sponsoren und der pharmazeutischen Industrie werden aufgenommen.


Medical Research Council, United Kingdom


Unter http://www.ctu.mrc.ac.uk/hiv_division/hiv_trials.asp findet sich ein Verzeichnis der in Großbritannien laufenden Studien.


5.3.3.2 Literatur

Alcorn, Keith: Clinical Trials. London: National AIDS Manual (NAM) 1998. Information Series for Positive People 3. 14 Seiten

Erläutert die unterschiedlichen Formen und Phasen klinischer Studien, informiert über Rechte und Verantwortung von Studienteilnehmern/Probanden und gibt Hinweise auf zusätzliche Informationsmöglichkeiten in Großbritannien.


American Association of Health Plans

Unter http://www.aahp.org/ findet sich der englischsprachige Ratgeber "Should I Enter a Clinical Trial".


Brunier, D.P.; Nahler, G. (Hrsg.): International clinical trials: a guidebook and compendium of national drug laws. Denver: Interpharm Press 1999, 2 Bände

Übersicht über die rechtlichen Regelungen zu klinischen Studien in verschiedenen Ländern.


Kerns, T.A.: Ethical issues in HIV vaccine trials. Basingstoke: Macmillan 1997, 249 Seiten

Diskutiert ethische Aspekte von AIDS-Impfstoffstudien.


Redmond, C. J.; Colton, T. (Hrsg.): Biostatistics in clinical trials. Chicester, New York: Wiley 2001, 501 Seiten

Überblick über statistische Methoden und verschiedene Auswertungsverfahren, die im Rahmen klinischer Studien angewendet werden.


Schrey, G.: The HIV Trial Guide. Alphen a/d Rijn: Van Zuiden 4th revised version 2005, 944 Seiten

Diese faszinierende Buch gibt Kurzzusammenfassungen s�mtlicher wichtiger klinischer Studien zu HIV/AIDS von den Anf�ngen mit den ersten AZT-Studien bis zu Studien, die auf der 12. Retrovirus-Konferenz 2005 vorgestellt wurden. Eigene Kapitel sind Studien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und zur Verhinderung der Mutter-Kind-�bertragung gewidmet. Einziger Nachteil: Studien mit negativem Ergebnis, die z.B. dazu gef�hrt haben, dass ein Medikament nicht zugelassen wurde, sind nicht aufgef�hrt.


5.3.4 Komplementärtherapie

5.3.4.1 Literatur

Deutsche AIDS-Hilfe (Hrsg.): Komplement�re Therapien. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe 2003. 110 Seiten

Enth�lt �bersichten zu Naturheilkunde, Hom�opathie, Traditioneller chinesischer Medizin und Heilpflanzen. Indikationsgebiete, Anwendungs- und Darreichungsformen bzw. Dosierungen werden genannt, sind jedoch nicht �berpr�fbar, da im Unterschied zum Vorg�ngerwerk von Hans-Dieter Wolfst�dter Quellen- oder Literaturangaben fehlen. Stattdessen finden sich im Miniaturformat Abbildungen von Heilpflanzen wie Medizinalrhabarber, die sich als kaum n�tzlich erweisen, da naturheilkundliche Pr�parate f�r die meisten Anwender in Form von Fertigarzneimitteln bzw. -produkten bezogen werden.


Handbuch "Sport und HIV-Infektion". Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD) e.V. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit Band 36. Baden Baden: Nomos 1995. XIV, 195 Seiten, Abbildungen

Das Buch zeigt, wie körperliche Betätigung, Ausdauertraining und Bewegungsübungen unter fachlicher Anleitung und bei adäquater Dosierung zu einer Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens und der Kondition beitragen können. Zielgruppen sind HIV-Infizierte und behandelnde Ärzte, Selbsthilfegruppen, Sporttherapeuten, Krankengymnasten und Übungsleiter.


Kaiser, Jon D.: Immune Power - a Comprehensive Healing Program for HIV. New York: St. Martin�s Press 1995. XIII, 240 Seiten

Behandelt werden Naturheilverfahren bzw. alternativmedizinische Ansätze wie Ernährungszusätze, Kräuter etc., Streßreduktionsverfahren, das in den USA beliebte Emotional Healing (spirituelles Wachsen, Gruppen, Selbstbestätigungsstrategien) und die 1994/95 aktuellen medizinischen Behandlungsformen.


Standish, Leanna; Calabrese, Carlo; Galantino, Mary Lou: AIDS And Complementary Alternative Therapy. London: Churchill Livingstone / Harcourt International 2001

Übersicht über komplementäre und alternative Therapien, einschließlich Pflanzenheilkunde, Ernährung, Homöopathie und psychospirituelle Heilverfahren. Berücksichtigt auch Studienergebnisse des Healing AIDS Research Project der Bastyr University, Kenmore, Washington, einer der führenden akademischen Einrichtungen zu Naturheilkundeverfahren in den USA.


Wolfstädter, Hans Dieter: Unkonventionelle Medizin bei HIV und AIDS. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe 1995. 102 Seiten

Dieses Buch stellt die bis heute zuverlässigste deutschsprachige Übersicht zu nicht-schulmedizinischen Verfahren dar. Enthält u.a. Kapitel zu Naturheilkunde (Phytotherapeutika, pflanzliche Arzneimittel), Vitaminen, Spurenelementen und Antioxidantien, Anthroposophie und Hanf (Cannabis).


5.3.4.2 Internet

Zu den verschiedensten Formen alternativer Therapien gibt es im Internet Angebote, bei vielen auch mit speziellen Angaben zu HIV, jedoch kaum umfassende und ausgewogene Übersichten. Eine "regierungsamtliche" Seite gibt es bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (National Institutes of Health), die ein National Center for Complementary and Alternative Medicine unterhält: http://nccam.nih.gov/about/advisory/capcam/. Auf deutsch hat die Deutsche AIDS-Hilfe unter http://www.hiv-wechselwirkungen.de eine Übersicht über die Wechselwirkungen zwischen naturheilkundlichen Präparaten und antiretroviralen Arzneimitteln bereitgestellt.
Eine �bersicht �ber komplement�re und alternative Medizin bietet CATIE (The Community AIDS Treatment Information Exchange) unter http://www.catie.ca/comp_e.nsf/.


Alternative Medicine Homepage

Die Alternative Medicine Homepage unter http://www.pitt.edu/~cbw/altm.html bietet unter AIDS & HIV eine Sammlung von Links zu Informationsquellen im Netz.


Canadian Interdisciplinary Network for Complementary and Alternative Medicine Research (IN-CAM)

Unter http://www.incamresearch.ca/ findet sich die von den Canadian Institutes for Health Research (CIHR) und dem Natural Health Products Directorate (NHPD) gesponsorte englisch- und franz�sischsprachige Seite, die auch eine Vernetzung von Forschungsaktivit�ten und Informationsangeboten anstrebt.


HIV Resources

Eine gute �bersicht �ber Informationsm�glichkeiten zu Ern�hrung bietet http://www.hivresources.com. Die Seite ist zwar sehr an US-amerikanischen Gewohnheiten orientiert, bietet aber zahlreiche Links zu Informationen �ber Ern�hrung allgemein, Besonderheiten bei HIV, (englischsprachige) Literaturempfehlungen bis hin zu Rezepten.


Marihuana / Cannabis

Unter zahlreichen Informationen allgemeiner Art finden sich hier auch einige Artikel, die sich mit gesundheitsbezogenen Themen zu HIV und Marihuana besch�ftigen: http://www.marijuana.org.


Medibolics

Informationen f�r Positive zu den M�glichkeiten, die Ern�hrung, Sport und Hormontherapien bieten, finden sich auf diesem Nonprofit-Internetangebot. http://www.medibolics.com.


Nutrition and HIV Program

Unter http://www.apla.org/apla/nutrition/nutrition.html des AIDS Project Los Angeles finden sich Informationen zur Ernährung, Fact Sheets, Einnahmeschemata zu bestimmten Medikamenten und Informationen darüber, mit welchen Nahrungsmitteln Proteasehemmer gemeinsam eingenommen werden können. Ferner gibt es eine ausführliche (englische) Literaturliste und eine Seite mit ernährungsbezogenen Links.


Quackwatch

Scharlatanerie und Quacksalberei aufzudecken ist das Ziel der amerikanische Site Quackwatch unter http://www.quackwatch.com. Hilfreiche und oft in ihrer Fülle überraschende Informationen auch zu einer Vielzahl sog. alternativer Therapien sowie ein Text zu "AIDS-related Quackery and Fraud". Eine deutsche Ausgabe unter dem Namen Quackwacht ist unter http://neuropsychiater.org/quackw.htm einzusehen.


©1999, 2006 AIDSfinder zuletzt aktualisiert am: 14.06.2006